Diagnostisches Angebot

Das diagnostische Angebot inklusive Angaben über die Art und Menge des benötigten Untersuchungsmaterials finden Sie hier:

Diagnostisches Angebot NZR (PDF, 124 KB)

Weitere Informationen zu jedem Test enthält das eVademecum NZR.

1. HIV-Diagnostik — Aufgaben im Rahmen des HIV-Testkonzepts des BAG

Das HIV-Testkonzept des Bundesamts für Gesundheit (BAG) umfasst die Stufen HIV-Screening und Bestätigung. In diesem Konzept hat das NZR die Funktion des Nationalen Referenzzentrums.

BAG Bulletin 35/10 (PDF, 520 KB)

Seit Mai 2010 trägt das NZR die organisatorische Verantwortung für die HIV-Bestätigung in der Schweiz. Im Auftrag des NZR überprüfen 11 regionale HIV-Meldelaboratorien bei jeder neuen HIV-Diagnose mit einem standardisierten Verfahren, ob die Anforderungen des Testkonzepts erfüllt sind, und führen gegebenenfalls die noch erforderlichen Standarduntersuchungen durch. Zusammen mit den Resultaten melden sie dem Arzt oder der Ärztin mittels einer einheitlichen Fallinterpretation, ob alle Anforderungen des Testkonzepts erfüllt sind bzw. was noch fehlt.

Es obliegt der ärztlichen Verantwortung, die noch fehlenden Untersuchungen zu veranlassen.

Die Meldelabors senden eine anonymisierte Kopie der Resultate als HIV-Meldung an die kantonalen und eidgenössischen Gesundheitsbehörden sowie das NZR. Dieses überprüft jede neue HIV-Diagnose, fordert gegebenenfalls Korrekturen oder Ergänzungen und erstattet dem BAG jährlich Bericht.

In Zusammenarbeit mit der Abteilung Diagnostik und Entwicklung des IMV werden auch das HIV-Screening für Erwachsene, das pädiatrische HIV-Screening sowie alle Leistungen eines HIV-Meldelabors inklusive die genetische Resistenztestung angeboten.

Im übrigen befasst sich das NZR mit allen weiteren Problemen, die im Zusammenhang mit der HIV-Diagnostik auftreten können. Für diagnostische Beratungen bitte den Leiter des NZR oder dessen Stellvertreter kontaktieren.

Ausführliche Informationen über HIV und dessen Diagnostik finden Sie im eVademecum NZR oder im Kapitel 32 The Human Retroviruses Human Immunodeficiency Virus and Human T-Lymphotropic Virus des Lehrbuchs Clinical Virology Manual, 4th Edition, ASM Press 2009.

2. HTLV-Diagnostik (Humane T-Zell-Leukämie/Lymphom-Viren)

Humane T-Zell Leukämia Viren (HTLV-1 und HTLV-2) sind Retroviren, die beim Menschen die Akute T-Zell Leukämie sowie die tropische spastische Paraparese verursachen und mit einigen weiteren Erkrankungen assoziiert sind. Die meisten der mit HTLV infizierten Menschen sind aber ohne Krankheitssymptome.

Das NZR verfügt über eine komplette serologische und molekulare Diagnostik für diese Virusgruppe.

Weitere Informationen über HTLV und die Diagnostik dieser Viren finden Sie im eVademecum NZR oder im Kapitel 32 The Human Retroviruses Human Immunodeficiency Virus and Human T-Lymphotropic Virus des Lehrbuchs Clinical Virology Manual, 4th Edition, ASM Press 2009.

3. Forensische Untersuchungen betreffend HIV-Übertragung

Das NZR führt seit mehr als 10 Jahren phylogenetische Untersuchungen durch für Untersuchungsbehörden und Staatsanwaltschaften bezüglich der Fragestellung "Wer wurde durch wen mit HIV angesteckt?"

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Leiter des NZR oder dessen Stellvertreter.

4. Abwesenheit von Retroviren in biomedizinischen Produkten

Zellfreie, flüssige biomedizinische Materialien (Zellkulturüberstände, Plasma, Serum, Vakzinen etc.) werden mit dem ultrasensitiven PERT-Assay auf das retrovirale Enzym reverse Transcriptase getestet. Falls reaktiv, verfügt das NZR auch über Methoden, um die verantwortlichen Retroviren zu identifizieren.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Leiter des NZR oder dessen Stellvertreter.